Bruststraffung

Bruststraffung in Starnberg bei München

Mit zunehmendem Alter erschlafft das Gewebe. Dies ist ein natürlicher Vorgang, der im Bereich der Brust durch  zusätzliche Faktoren wie Schwangerschaften und Hormonumstellungen beschleunigt werden kann. In seiner Praxis in Starnberg bei München berät Facharzt Dr. med. Finckenstein Patientinnen zur Bruststraffung im Rahmen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie. Durch besonders schonende Verfahren ist es sogar möglich -wenn gewünscht- diesen Eingriff in Lokalanästhesie und Dämmerschlaf durchzuführen. Dabei gibt es die Bruststraffung nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer.


Warum zu uns?

  • Langjährige Erfahrung: Seit über 25 Jahren ist Dr. med. Joachim Graf von Finckenstein als Facharzt für plastisch-ästhetische Chirurgie tätig. Er ist Schönheitschirurg aus Leidenschaft.
  • Nationales Renommee: Dr. von Finckenstein war Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie. Im Lauf der Zeit hat er viele Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen gehalten.
  • Natürliche Ergebnisse: Unser Anspruch ist es, dass die Brust nicht operiert aussieht.
  • Persönliche Betreuung: Unser Facharzt ist vom ersten Gespräch bis zur Nachkontrolle für Sie da. In unserer Praxis in Starnberg erwartet Sie ein persönliches Ambiente.

Wann ist eine Bruststraffung sinnvoll?

Infografik: Bruststraffung vs. Brustvergrößerung

Bei einer Bruststraffung strafft der Facharzt für Ästhetische Chirurgie den Hautmantel der Brust im Rahmen einer Operation. Um den Erfolg der Behandlung langfristig zu erhalten, sollte die Familienplanung abgeschlossen sein. Denn durch erneute Schwangerschaften und Stillzeiten der Frau wird das Gewebe der Brust erneut gedehnt. Nach starker Gewichtsabnahme sollten Patientinnen das Zielgewicht erreicht haben und auch halten können. Eine Operation zur Bruststraffung wird bei Frauen vor allem durchgeführt nach:

Ablauf der Bruststraffung in München-Starnberg

Wie bei allen Behandlungen führt Facharzt Dr. med. Finckenstein vorab ein ausführliches Beratungsgespräch. Dabei werden die Wünsche der Patienten mit den Realisierungsmöglichkeiten der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie abgeglichen. Eine Bruststraffung wird oftmals mit anderen Behandlungen kombiniert – entsprechend ergeben sich unterschiedliche Operationstechniken:

Dabei sind die OP-Methoden einer reinen Bruststraffung ähnlich denen einer Brustverkleinerung. In den meisten Fällen bleibt die Patientin nach dem Eingriff ein bis drei Tage stationär in der Klinik. Nur sehr kleine Eingriffe können ambulant durchgeführt werden. Unsere Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie kooperiert hier mit der Klinik in Starnberg. Welche OP-Technik Facharzt Dr. med. Finckenstein letztlich durchführt, hängt von vielen Faktoren ab.

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gerne telefonisch und Vorort!

Mastopexie mittels O-Schnitt

Diese Art der Bruststraffung führt Dr. med. Finckenstein unter Vollnarkose durch. Zunächst wird ein Schnitt um die Brustwarze herumgeführt. Nun kann überschüssiges Gewebe vorsichtig entfernt werden, bevor der Arzt die Brustwarze wieder annäht. Der O-Schnitt ist vor allem bei geringem Hautüberschuss und eher kleinen Brüsten geeignet. Die OP-Dauer beläuft sich auf zwei bis vier Stunden und kann vom Arzt vielfach ambulant durchgeführt werden. Diese Art der Operation ist sehr narbenarm.

I-Schnitt bei hängenden Brüsten

Bei diesem Eingriff führt ein Schnitt um die Brustwarze herum und von dort senkrecht nach unten bis zur Brustumschlagfalte. Auch diese Behandlung der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie führt der Arzt unter Vollnarkose durch. Der I-Schnitt erlaubt eine starke Straffung und eignet sich vor allem dann, wenn die Brust zusätzlich verkleinert werden soll. Eine Neupositionierung der Brustwarze ist dabei gut umsetzbar. Der gesamte Eingriff dauert etwa eine bis anderthalb Stunden pro Brust. Je nach Zustand des Bindegewebes kann es bis zu einem Jahr dauern, bis das endgültige Resultat sichtbar ist. Auch die Narbe kann in dieser Zeit noch ungewöhnlich aussehen.

L- und T-Schnitt zur Straffung sehr großer Brüste

Kann mittels I-Schnitt kein schönes Ergebnis erzielt werden, sind L- und T-Schnitt eine Alternative. Diese beiden Varianten werden bei großen, sehr stark erschlafften Brüsten angewendet. Im Gegensatz zum I-Schnitt wird ein zusätzlicher Schnitt in der Brustumschlagfalte gesetzt, um den stark erschlafften Hautmantel nachhaltig zu straffen. Der gesamte Eingriff erfolgt unter Vollnarkose. In vielen Fällen muss die Brustwarze gesamt abgelöst und versetzt werden, dadurch kann es anschließend zu Gefühlsbeeinträchtigungen kommen.

Richtiges Verhalten nach der Bruststraffung

Direkt nach der OP legen wir sterile Wundverbände an. Zusätzliche erhalten Patientinnen eine Art Stütz- bzw. Sport-BH. Diese unterstützt die Brust, schützt das operierte Gewebe und vermindert den Zug auf die Nähte. Den BH sollten Sie vier bis sechs Wochen regelmäßig tragen, so heilen die Wunden in der Regel besser ab und die Narben sind sehr viel feiner. Schonen Sie sich in den ersten Tagen nach der Operation, dies gilt auch, wenn Sie die Klinik bereist wieder verlassen haben oder ein Aufenthalt in der Klinik nicht notwendig war.

Vermeiden Sie schweres Heben über 15 Kilo. Bedenken Sie auch, dass Sie die Arme möglicherweise nicht so weit heben können, wie üblich. Nach etwa zwei Wochen können die Fäden in unserer Praxis in München-Starnberg entfernt werden. Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Dr. med. Finckenstein, kontrolliert dabei den Heilungsverlauf. Sportliche Aktivitäten sind – soweit mit dem Arzt abgesprochen – ab der siebten Woche nach dem Eingriff wieder möglich.

Mögliche Risiken und Narben nach der Mastopexie

Die Narben unterscheiden sich je nach Art der Operation. Beim O-Schnitt verschwinden die Narben problemlos im Warzenhof. Beim O-Schnitt wird die Wunde absichtlich wellig zusammengenäht, daher ist auch die Narbe zu Beginn noch auffällig. Dies lässt jedoch immer weiter nach, sodass eine feine Narbe entsteht. Dies gilt auch für die Operation mittels L- und T-Schnitt. Eine sorgfältige und regelmäßige Narbenpflege kann das Ergebnis der Bruststraffung weiter verbessern.

Jeder Eingriff in den Körper birgt ein gewisses Risiko. Hierzu zählen Schwellungen, Nachblutungen und Wundheilungsstörungen. Speziell bei einer Straffung der Brust ist das Risiko für Gefühlseinbußen im Bereich der Brustwarze erhöht. Auch die Stillfähigkeit kann nicht garantiert werden. Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Dr. med. Finckenstein, arbeitet unter höchsten hygienischen Standards und bringt langjährige Erfahrung mit. Er begleitet Sie sich durch die gesamte Behandlung: Vom ersten Beratungsgespräch bis hin zum letzten Kontrolltermin. Sie selbst können das Ergebnis einer schönen straffen Brust unterstützten, indem Sie die Verhaltensregel nach dem Eingriff beherzigen.

Das Ergebnis einer Bruststraffung hält bis zu 15 Jahre an. Da die Hautalterung fortschreitet, kann eine erneute Operation durch einen erfahrenen Facharzt der Plastischen Chirurgie sinnvoll sein.

Übernimmt die Krankenkasse eine Bruststraffung?

Eine Bruststraffung zählt zur Plastischen und Ästhetischen Chirurgie und muss damit in der Regel von der Patientin selbst übernommen werden. Geht der Bruststraffung eine Brustverkleinerung voraus, ist es möglich, in manchen Fällen zumindest für diesen Eingriff die Kosten von den Krankenkassen erstattet zu bekommen. Die Kosten für die Bruststraffung können unter Umständen übernommen werden, wenn eine Frau von einer stark fortgeschrittenen tubulären Brust betroffen ist oder sich unterhalb der Brust immer wieder Ekzeme bilden. Psychische Leiden aufgrund einer hängenden Brust können leider nicht berücksichtigt werden. Dr. med. Finckenstein und sein Praxisteam beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei einer Antragstellung.

Sie haben Fragen zur Verkleinerung der Brust bei Frauen und wünschen sich weitere Informationen zu den Möglichkeiten der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie? Ihr Facharzt Dr. med. Finckenstein berät Sie gerne umfassend zu Thema Bruststraffung in seiner Praxis für Plastische Chirurgie in Starnberg bei München. Wir freuen uns auf Sie!

Sie spielen mit dem Gedanken, Ihre Brüste straffen zu lassen? Gerne können Sie hier direkt online einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren:

? SSL-verschlüsselt
ein Service von jameda